Sport, Spiel & Bewegung

Themenkategorie: Sport, Spiel & Bewegung  

Denksport Schach braucht Köpfchen...

Ob man nun endlich einmal den Opa besiegen möchte, Spaß daran hat mit den kleinen Figuren zu spielen oder sich gerne die besten Züge überlegt. Schach spielen macht Spaß! Schüler der Grundschule am Faulen See gehören mittlerweile zu den fortgeschrittenen jungen Schachspielern und werden von erfahrenen Übungsleitern aus dem Schachzentrum "Chemie Weißensee" betreut. Der Verein kümmert sich seit drei Jahren um die Schachspieler. Sie bekommen wöchentliches Training in Schule und Verein und immer schwierigere Schachaufgaben. Damit lernen sie, sich gut zu konzentrieren, Misserfolge wegzustecken, in einer bestimmten Zeit zu entscheiden und für die eigenen Handlungen verantwortlich zu sein. Das Schöne am Schach: Pfiffige Züge der Figuren auf dem Brett sind nicht ans Alter gebunden. Somit kann man mit 8 Jahren, wenn man gut genug ist, schon bei den Männern spielen. Weiterlesen »

Regionsbezug: Berlin   Themenkategorie: Sport, Spiel & Bewegung  

Glücksmomente mit dem Spielmobil

Als mobiler Spielplatz ist der SPIELwagen auf vielen Plätzen in Friedrichshain und Kreuzberg unterwegs. Im Handumdrehen verwandelt er jede öde Gegend in ein Spielparadies. Ob Springseil, Stelzen oder Bälle, fast jedes Spielzeug ist dabei und lädt zum Toben ein. Auch als kleiner Baumeister kannst du dein Können beim Werkeln unter Beweis stellen. Vielleicht hast du ja Glück und er kommt auch in deiner Nähe vorbei?
Weiterlesen »

Regionsbezug: Prenzlauer Berg   Themenkategorie: Sport, Spiel & Bewegung  

Selbstverteidigung von Kindern im Alltag!

Gott sei dank ist der Übergriff durch einen Erwachsenen auf ein Kind nicht an der Tagesordnung. Leider aber die Gewalt durch andere, körperlich überlegene Kinder und Jugendliche z. B. auf dem Schulhof.
Deshalb trainieren wir mit Kindern die Abwehr von Angriffen wie Schupsen, Festhalten, Würgen u.s.w. Im Taekwon-Do-Prüfungprogramm der Weißgurte, also der Anfänger, sind die gerade genannten enthalten. Dabei müssen die Kinder die Übung realitätsnah mit einem größeren, überlegenen "Angreifer" zeigen. Bei diesen Verteidigungstechniken wird Wert darauf gelegt, dass ein Verletzen des Anderen vermieden wird - es geht nur um die Verteidigung.

Zum Ersten, weil sich die Kinder im Training richtig austoben können und somit überschüssige Energie oder Frust einfach "rauskicken, -punchen, -springen, - schreien" können. Weiterlesen »